Neuer Shop, neuer Look!
Bald ist es soweit: Wir stecken mitten in den Vorbereitungen und
werden Ihnen an dieser Stelle demnächst unseren neuen Onlineshop präsentieren.

Benutzeranmeldung

Wenn Sie bereits in unserem Neuseeland-Forum registriert sind, können Sie sich unten mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort anmelden. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, benutzen Sie bitte den Link links im Menü.


Thema mit vielen Antworten

Zensierung von Nachrichten und anderen Medien in NZ


Autor
Nachricht
Verfasst am: 21. 03. 2018 [22:10]
NZHomebrewer
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 0
"Donauwelt" schrieb:

wem ist das schon aufgefallen?
Ist es ganz normal in NZ wenn Nachrichten mehr oder weniger nur darueber berichten, dass ein Hund ein paar Seemoeven angebellt hat und Residents darueber sehr veraergert waren? (Abgesehen von grossen Dingern der allgemeinen Weltpresse)


Hallo ???

medien, eines meiner lieblingsthemen. Nimm dir lieber nen stuhl, das kann dauern.

Also hier von Zensur zu sprechen finde ich etwas provokant. Zensur ist ja das bewusste entfernen und unterdruecken von informationen zu einem bestimmten zweck. Das hier zu vermuten ist eine unterstellung an deren beweislage ich interessiert waere.

Medien und nachrichten/informationen sind ein produkt. Genau wie ein Big Mac, Schokolade oder Coca Cola. Nicht mehr und nicht weniger. Und genau wie Coca Cola und Big Mac dem verbraucher und den maerkten angepasst weden so passiert dies auch mit informationen. Hast du schonmal in Neuseeland ferngesehen? Dort werden produkte angeboten die den verbraucher befriedigen. Schau dir mal eine nachrichtensendung an, die werden immer mehr zu unterhaltungs shows. Wuerden die nun ploetzlich ueberwiegend nur ueber die weltwirtschaftslage, die Korea Krise, Fluechtlingsprobelem in Europa und den konflikt in der Tuerkei berichten, wuerden die verbraucher das produkt nicht mehr kaufen. Ja ich bin sicher du kennst genug leute die bessere informationen fordern. Diese sind aber nicht die mehrheit der verbraucher. Medien wollen gewinn machen und davon moeglichst viel.

Die Deutschen sind in der beziehung ein seltsames voelkchen. Die sind so geil auf informationen dass es schon krankhaft ist. Ich beschaeftige mich seit langem mit der wissenschaftlichen sichtweise auf glueck und gluecklich sein. Es gibt wissenschaftliche untersuchungen (Emotion Study der University of Michigan z.b.) in der es einen klaren zusammenhang zwischen der menge der konsumierten informationen und dem gluecklichsein oder ungluecklichsein der konsumenten gibt. Das problem hier ist dass wie oben beschrieben, information als produkt vermarktet wird. So wie Ikea dir einredet du brauchst ein Buecherregal Billie genau so redet dir die FAZ oder Die Welt ein du brauchst information. Nur merken wir das gar nicht mehr weil wir so in dieser welt leben und das als ganz normal finden. Und die Deutschen sind fuehrend in diesem bereich. Wenn ich denen erzaehle dass ich seit 8 jahren keinen fernseher mehr habe kommt sofort ohne zoegern die frage "Und wo bekommst du deine nachrichten her?"

Und ueber die qualitaet der nachrichten laesst sich auch hervorragend streiten. Ich habe viele menschen getroffen die in "kriesengebieten" gereist sind. Ich habe das absichtlich in anfuehrunsgzeichen gesetzt. Alle ohne ausnahmen berichten, dass die medien ein total falsches bild von diesen gebieten zeichnen. Es laesst sich eben besser verkaufen wenn irgendwo schon wieder ne bombe hoch ging als zu berichten, dass menschen ein normales und glueckliches leben fuehren. Ich will unter keine umstaenden bombenattentate verharmlosen. Denn das ist meist der vorwurf den man dann hoert. Denn news junkies verteidigen ihr produkt "informatinen" bis auf's messer. Wie kann man nur annehmen dass menschen in kriesengebieten ein normales leben fuehren? Die sind doch ungluecklich und staendig in lebensgefahr. Das sehe ich doch jeden tag in der tagesschau. Nur zeigt halt die tagesschau kein normales leben. Denn das verkauft sich nicht.

Ich hatte mitr mal ueberlegt was terroristen machen wuerden wenn die komplette weltpresse einfach aufhoeren wuerde ueber deren greultaten zu berichten. Ich weiss das ist utopie. Aber warum ist es utopie? Weill sie eben gewinne mit informationen machen wollen. Trotzdem, stellt euch das einfach mal vor. Wuerden wir dann eventuell weniger attentate haben? Wuerden weniger menschen sterben? Und sind dann die medien nicht unterstuetzend fuer den terorismus?

Frage: Wann ist der mensch in seinem leben am gluecklichsten? Antwort: Bevor das sprachzentrum entwickelt ist. Warum? Weil wir mit der entwicklung des sprachzentrums die faehigkeit bekommen uns sorgen zu machen, szenarien durchzuspielen, in die zukunft zu planen, vergangenes aufzuarbeiten usw. Davor leben wir in einem unendlichen gluecksgefuehl.

Die frage die sich mir stellt ist: Brauchen wir wirklich diese informationen? Muessen wir wissen dass in Hamburg ein kinderschaender umgeht wenn wir in Passau leben? Ich weiss das ist nun fuer einen news junkie auch provokativ. Es scheint dass diese information aus Hamburg die menschen aus Passau ein bisschen mehr ungluecklicher macht. Und dann lesen sie jeden bericht darueber, sehen sich den bericht in der tagesschau an, reden darueber mit dennachbarn, teilen das auf facebook damit andere junkies ihren schuss information bekommen usw. Sie sperren ihre kinder weg, fahren sie mit dem auto zum spielplatz und rufen jede stunde bei den freunden an ob ihr behueteter liebling noch am leben ist. Und was ist nun der unterschied zwischne der heutigen zeit und z.b. 60 - 70 jahre frueher? Der einzige unterschied ist, dass die information besser verfuegbar ist. Den kinderschaender in Hamburg gab es auch in den 50igern. Nur wusste davon kaum einer was der in Passau gelebt hat. Und er brauchte es auch nicht zu wissen. Und die kinder waren gluecklich weil sie draussen spielen durften biss die strassenlaternen angingen. Und die eltern waren gluecklich.

Gosh, sorry das war jetzt lang, ich weiss. Ist noch jemand dabei? Denn nun moechte ich den zusammenhang zwischen meinem gelaber oben mit Neuseeland herstellen. Viele kommen hierher weil wir hier etwas entspannter leben wie anderswo. Es gibt genug menschen die traeumen davon auf einer einsamen insel zu leben. Aber im ernst, wollt ihr hier leben (oder auf einer einsamen insel) aber weiterhin die mentalitaet die euch eigentlich weggetrieben hat von dem platz wo ihr vorher wart, weiter aufrecht erhalten? Muesst ihr unbedingt wissen dass Trump schon wieder nen furz gelassen hat? Muesst ihr wissen dass Erdogan schon wieder irgend einen journalisten in den knast gesteckt hat? Warum? Wollt ihr wirklich auf die einsame insel aber nur wenn es dort WiFi und Mobiltelefon gibt? Denn man muss sich ja informieren was so in der welt passiert?

Es gibt hier keine zensur in dem sinne wie du uns oben anschuldigst. Dem Neuseelaender ist es realtiv egal ob in North Korea ein Fettes Kind seinen bruder umbringt. Ich bin sicher leute aus Deutschland finden das schockierend. Wie kann man sich nur nicht dafuer interessieren. Well here are some news for you: Man kann so leben. Und sogar ganz gluecklich. Was du hier verlangst ist das Neuseeland wieder ein bisschen mehr "Deutsch" wird. Im ernst? Ich gebe es zu, mich hat das am anfang auch genervt. Ewige berichterstattung ueber Paris Hilton damals. Das ging mir auf die nerven. Aber genau so wie ich keine McDonalds aufsuche und kein Coca Cola trinke habe ich eben meinen fernseher rausgeschmissen. Denn das produkt was hier angeboten wurde mochte ich nicht. Viele Deutsche moegen ja auch kein Marmite. Also wird es einfach nicht gekauft. Was du aber nun verlangst ist dass die supermaerkte hier nun Konfituere aus Bad Schwartau und Milka Schokolade in die regale legen sollen. Von dem wunsch vieler Deutscher Aldi hier zu etablieren will ich gar nicht erst anfangen.

Leute, ihr solltet Neuseeland so lassen wie es ist. Neuseeland ist nicht Deutschland. Neuseeland ist anders. Deswegen seid ihr hier. Wenn ihr damit nicht leben koennt dann seid ihr am falschen platz. Viele waren so ehrlich und haben die konsequenz gezogen und sind wieder zurueck. Bitte bitte bitte nehmt uns unser geliebtes Neuseeland nicht weg, wo es keinen Aldi oder Ikea gibt, wo man keine Milka in jedem supermarkt findet und wo es eben wichtiger ist wie die Auckland Blues gespielt haben, wie sich die milchpreise entwickeln als was in der Tuerkei oder North Korea passiert. Wenn ihr ohne das alles nicht leben koennt, empfehle ich euch die online ausgabe von FAZ, Die Welt, Stern, Spiegel, tagesschau usw. Die lese ich naemlich auch.

So, schluss ist, ich hab ja gesagt es wird lang. Aber das thema interessiert mich und ich habe mich viel damit beschaeftigt.

Cheers

Peter

Be Who you are and say what you feel,
because those who mind, don't matter
and those who matter, don't mind.
(Dr. Seuss)
Verfasst am: 21. 03. 2018 [08:34]
Donauwelt
Themenersteller
Dabei seit: 06.08.2013
Beiträge: 20
wem ist das schon aufgefallen?
Ist es ganz normal in NZ wenn Nachrichten mehr oder weniger nur darueber berichten, dass ein Hund ein paar Seemoeven angebellt hat und Residents darueber sehr veraergert waren? (Abgesehen von grossen Dingern der allgemeinen Weltpresse)