Neuer Shop, neuer Look!
Bald ist es soweit: Wir stecken mitten in den Vorbereitungen und
werden Ihnen an dieser Stelle demnächst unseren neuen Onlineshop präsentieren.

Benutzeranmeldung

Wenn Sie bereits in unserem Neuseeland-Forum registriert sind, können Sie sich unten mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort anmelden. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, benutzen Sie bitte den Link links im Menü.


Thema mit vielen Antworten

Ich bin neu hier und habe ein paar Fragen?


Autor
Nachricht
Verfasst am: 06. 09. 2019 [11:59]
NatalieInvers
Dabei seit: 04.05.2015
Beiträge: 345
"klengi123" schrieb:

Halli Hallo Natalie,

Ist in der Tat eine aufregende Zeit und jetzt steht der Teil an, es der ganzen Familie zu sagen. Für die Großeltern wird es schwer werden, dass zu akzeptieren.

An soviel Hilfsbereitschaft muss man sich als deutscher erst mal gewöhnen. Ganz lieben Dank dafür. Ich hoffe, wir können uns mal revanchieren.

Schlaf gut
Grüße André


Keine Ursache, gern geschehen. Pay it forward - irgendwann stranded ein Neuankömmling bei euch und ihr könnt mit euren Erfahrungen helfen.
Es ist gut dass ihr euch vor Ort ein Netzwerk aufbaut.

Wegen der Grosseltern, wird wahrscheinlich nicht so einfach...wir sind damals ohne Kinder gegangen und ich hatte nicht erwartet dass sich so vieles ändert, als aus meinen Eltern Grosseltern wurden. Es ist nicht leicht. Ich bin selbst mit einer Familie fern auf einem anderen Kontinent aufgewachsen und das war zwar normal für mich, ich habe es mir aber auch nicht ausgesucht, von der Sprach- und Kultur Barriere ganz zu schweigen.

Jedenfalls das Internet ist eine große Hilfe - ich schicke etliche Fotos und Videos von meinem Handy mit kurzen Beschreibungen von Ereignissen über whatsapp an meine Schwiegermutter und via Facebook messenger zu meinen Eltern, die vor wenigen Jahren noch komplette Computer
Analphabeten waren

Die oben genannten apps benutzen wir auch für Video Anrufe und natürlich Skype - ich kann mich nicht mehr erinnern wann meine Tochter mir beim skypen das Telefon abgenommen hatte um ihren Grosseltern selbst zu zeigen was hier so abgeht, ich glaube sie war keine anderthalb Jahre alt.

Da du ja fürs erste die kitchen bitch sein wirst - wenns um gewisse Dinge geht die so ohne weiteres in NZ nicht erhältlich sind, Rosinenbrötchen/Milchbrötchen oder Teilchen wie vom deutschen Bäcker, Marzipan, Nussnugat, hausgemachtes Gelato (nicht Eiscreme - GELATO!) dann kann ich dir gerne Rezepte geben - für gutes Brot und Brezn ist ja hier der Peter Experte!

mein Mann backt mit der "no knead bread" Methode ganz unkompliziert knuspriges herzhaftes Brot.
Ist kein Sauerteig, aber wir sind zufrieden. Alle Rezepte sind stay-at-home-parent-friendly - ich kann zumindest dafür garantieren dass man das alles hinbekommt während man stündlich ein Baby stillt und wickelt und ein Kleinkind mit Sticker und Peppa Pig bei Laune hält, haha, das ganz normale Chaos halt.

Ich sollte jetzt wirklich etwas schlafen bevor meine Nachtschicht beginnt
icon_eek.gif

Liebe Grüße
Natalie
Verfasst am: 06. 09. 2019 [08:59]
klengi123
Themenersteller
Dabei seit: 27.08.2019
Beiträge: 14
Halli Hallo Natalie,

danke ganz lieb für Deine Argumente. Wir schauen jetzt mal. Ist in der Tat eine aufregende Zeit und jetzt steht der Teil an, es der ganzen Familie zu sagen. Für die Großeltern wird es schwer werden, dass zu akzeptieren.
Mit Lin hast Du ja gestern Abend schon gemailt, dann wirst Du es ihr schon mitgeteilt haben. Habe gestern auch noch mit Michael aus Whangarei gemailt. Er ist ein deutscher Lehrer und seine Frau hat viele Jahre in Whangarei Hospital gearbeitet und jetzt ihre eigene Praxis eröffnet. Sie hat wahrscheinlich auch noch ein paar Tipps zum Thema DHB und Registration und Umzug.
An soviel Hilfsbereitschaft muss man sich als deutscher erst mal gewöhnen. Ganz lieben Dank dafür. Ich hoffe, wir können uns mal revanchieren.

Schlaf gut
Grüße André
Verfasst am: 05. 09. 2019 [22:33]
NatalieInvers
Dabei seit: 04.05.2015
Beiträge: 345
@Peter:
Danke dir, habs versucht zu ändern aber war total verpeilt *facepalm*
@Andre
Als SMO sollte deiner Frau zustehen dass das DHB die Umzugskosten komplett übernimmt. In dem Fall ist es wahrscheinlich dass die das über ihren eigenen Wunsch Anbieter abwickeln lassen, da die spezielle quotes/discounts bekommen. In meinem Fall war das Crowne Relocations, und euch steht quasi ein Rundum Sorglos Paket zu, Tür zu Tür Service mit einpacken, abbauen, Möbel wieder aufbauen, grosser Container, evtl Flugkiste (war ganz praktisch für die erste Zeit insbesondere weil sich unser Container verspätete) und Flüge für euch und die Kinder.

unsere Flüge international und domestic haben wir selbst gebucht und die Kosten erstattet bekommen. Meine Ankunft in Christchurch wurde über meinem Arbeitgeber direkt mit einem Interview mit dem MCNZ gekoppelt damit ich meine licence to practice bekam, ohne die kann man nicht arbeiten. Das wird euch das DHB sagen wenns soweit ist.

Vor Ort möblierte Accommodation für den Übergang und Mietwagen. Umzug war für uns 2015 quasi kostenlos, alles wurde für uns abgewickelt.

Wir hatten bei Crowne Relocations zwei, drei Kleinigkeiten zu bemängeln, aber echt nichts Wildes. Schäden an Möbeln die beim Umzug entstehen sind versichert.

Alle berufsbezogenen Kosten die bzgl MCNZ, College und vocational registration auf Lin zukommen bezahlt ihr zwar, müssen vom DHB aber zurück erstattet werden. Das sind mehrere Tausend Dollar, mein assessment day vor knapp 2 Jahren hat schlappe 10 k gekostet, hab gehört dass das noch weiter erhöht werden soll.

Die Zeit wird sowieso sehr aufregend, da ist es gut wenn man sich darum weniger Sorgen machen muss, vom Finanziellen mit 3 kids ganz zu schweigen.

Cheers
Natalie
Verfasst am: 05. 09. 2019 [09:48]
klengi123
Themenersteller
Dabei seit: 27.08.2019
Beiträge: 14
Halli Hallo,

danke Euch ganz lieb für Eure Gedanken und Anregungen. Wir haben gestern Abend beschlossen, wenn auch schweren Herzens, den Hund nicht mitzunehmen.
Die Nachbarn von unseren Schwiegereltern haben vor kurzen ihren Hund (gestorben) verloren und kennen unseren. Mal sehen.
Natalie, Lin wird sich bei Dir noch einmal persönlich melden. Danke schon mal für Deine vielen Hinweise. Sie wird dem nach gehen. Jetzt muss Sie noch die Vocational Registration mit Hilfe des DHB absolvieren.
Peter, dass ist ja ein Zufall. Verrückt wie klein die Welt ist. Gilt für NZ wahrscheinlich noch mehr.
Wie hat es Dir in dem Hospital gefallen, oder wie war Dein Eindruck?
Wir wollten erst einmal in ein Haus in der Stadt wohnen und dann ein Haus außerhalb suchen, mit möglichst Bush und bissl mehr Land? Naja, dass sind die Vorstellungen.
Wir haben bereits Bekannte in Pahia und Whangarei. Vielleicht kennst Du Michael aus Whangarei und Thomas aus Pahia?

Danke Steve, ich will natürlich keine Probleme bekommen und da wir den Umzug komplett von einer Firma organisieren werden. (Relocately). Mal sehen, was die sagen oder schreiben.

Hat jemand mit dieser Firma Erfahrungen?
KiwiFinch empfiehlt diese.

Liebe Grüße an alle
Verfasst am: 05. 09. 2019 [06:25]
Steve73
Dabei seit: 05.01.2010
Beiträge: 74
"klengi123" schrieb:

Zu den Maschinen ist zu sagen, dass ich sowieso die ersten 1,5 bis 2 Jahre für die Kinder sorge, damit meine Frau gleich in Ihrem Beruf loslegen kann. Der Lohn eines Schreiners ist auch in NZ nicht mit einem Oberarzt oder Facharzt vergleichbar.
Da ich die Maschinen für unsere Hausrenovierung oder Neubau privat nutzen möchte und diese auch aus den Baujahren 80 bis 95 stammen, hoffe ich, dass ich da nicht anecke.

Je älter die Maschinen sind, desto geringer wird natürlich auch deren Zeitwert geschätzt und desto geringer würde eine Verzollung bzw. die darauf noch zu bezahlende GST (neuseeländische Mehrwertsteuer/Einfuhrumsatzsteuer) ausfallen, wenn sie beim Import als gewerblich eingestuft würden. Bei Sachen aus den 80ern oder frühen 90ern, denke ich, wird der Zoll da gleich sehen, dass dort nicht viel zu holen ist und deshalb vermutlich auch gar nicht erst auf gewerbliche Nutzung prüfen.

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, sind zum Beispiel Kraftfahrzeuge, die man vor dem Umzug nach NZ mindestens ein Jahr im Privatbesitz hatte, zollfrei - Voraussetzung ist allerdings auch, dass man sie in NZ nicht innerhalb von 2 Jahren veräußert oder vermietet, sonst wird der Zoll rückwirkend doch noch fällig. Daraus ließe sich das Prinzip ableiten, dass es 2 Jahre nach dem freien Import egal ist, ob Dinge des persönlichen Besitzes dann doch mit Gewinnerzielungsabsicht verwendet werden. Ob das eine zulässige Verallgemeinerung ist, weiß ich nicht, aber es schadet sicher nichts, wenn du - wie du ja vor hast - die ersten 2 Jahre deine Holzbearbeitung im Rahmen eines privaten Hobbies führst.

Ich will dich da aber jetzt sicher nicht irgendwie ausbremsen oder dir deine neuen beruflichen Möglichkeiten madig machen. Mein persönlicher Eindruck ist schon auch, dass die meisten Kiwis nicht gerade Lämmchen sind, was die Steuerehrlichkeit angeht, von daher: who cares? Aber wenn die als Citizen ein Steuerstrafverfahren oder ähnliches an die Backe kriegen, dann endet das in solchen Umfängen bestimmt maximal mit einer simplen Geldstrafe, wohingegen du als Resident in den ersten paar Jahren dem Risiko unterliegst, wieder aus dem Land zu fliegen, falls es wirklich doof läuft. Das dürfte sicher sehr selten passieren, aber sei nur mal am Rande erwähnt.

Steve

Verfasst am: 04. 09. 2019 [23:13]
NZHomebrewer
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 4431
@Nata;ie: Wenn du links in deine beitraege einfuegst muss zwischen den URL tags der komplette link inclusive "http://" oder "https://" stehen. Ich habe das in deinem beitrag korrigiert.

@Andre: Ich wohne in Kaitaia und habe business in Kerikeri. Also nicht so weit von Whangarei weg. Davor habe ich in Wellsford gewohnt und sogar ein jahr im Whangarei Hospital gearbeitet. Allerdings als Programmierer.
Gute (Deutsche) handwerker haben es hier meist einfach. Ich kenne einen Malermeister und einen Klempner die sich vor auftraegen nicht retten koennen.

Cheers

Peter

Be Who you are and say what you feel,
because those who mind, don't matter
and those who matter, don't mind.
(Dr. Seuss)
Verfasst am: 04. 09. 2019 [17:52]
NatalieInvers
Dabei seit: 04.05.2015
Beiträge: 345
"klengi123" schrieb:

Halli Hallo alle miteinander,

danke für Eure Beiträge und schön, Natalie, von Dir auch von hier aus zu lesen.
Weißt Du das mit der Ärzteversorgung ganz sicher? Das wäre ja super. L will dann trotzdem noch weiter zahlen, um sich alle Optionen offen zu halten.


Mit unserem Hund sind wir noch am grübeln, da man diesen auch nicht in Miethäusern halten darf (wollten erst ein Haus mieten, bevor wir uns für was eigenes entscheiden).



Ich würde mich mit der Frage direkt an
https://www.workandincome.govt.nz/

wenden. Dort müsstest du einen overseas benefit letztendlich angeben. Ich lese aus der Definition was eine Ärzteversorgungskasse ist heraus dass sie eben nicht staatlich ist sondern eine berufsbezogene/berufsständische Versorgungskasse, die zudem in den verschiedenen Bundesländern unterschiedlich geregelt ist, NRW hat sogar 2 verschiedene.

workandincome dagegen:

The Social Security Act 2018 (sections 187-191) requires the rate of any New Zealand benefit or pension to be reduced by the amount of any overseas benefit or pension that:

are administered by or on behalf of an overseas government;

Dieser government Punkt trifft ja nicht zu.
Aber wie gesagt, am besten dort nachfragen. Weiter Beiträge in die Ärzteversorgung einzahlen ist sicherlich auch nicht verkehrt weil sonst die Ansprüche stark sinken, ich hab mich wg meiner zusätzlichen privaten Rentenversicherung dagegen entschieden.



Hunde sind hier sehr einschränkend wenn man darauf angewiesen ist zu mieten. Unser Landlord hatte zwar auch eine no Pets Klausel, aber wir durften 2 Katzen haben (nicht mitgebracht, haben wir hier aus dem SPCA geholt) und unsere Nachmieter sogar einen kleinen Hund, aber das war Glück
Könntet ihr euren Hund erst einmal in Europa bei Freunden oder Familie lassen bis ihr was gekauft habt?

Hier noch ein Hinweis, in Northland (und eigentlich NZ generell) wurde der Start der disease season eingeleitet, letztes Jahr gab es einen Ausbruch von Bakterieller Meningitis, vorwiegend W strain, Infos findet man in den Medien oder beim Northland DHB.
Wegen eurer Kinder würde ich zumindest in Erwägung ziehen schon in Europa zu impfen. Ich hab meine Kinder beim GP auf eigene Kosten impfen lassen (A, C, W, Y strain, B strain) bzw mein Kleiner bekam erst mal nur bexsero weil der andere Impfstoff erst ab 9 Monaten zugelassen ist.
Ich weiß nicht was beim deutschen Impfschema abgedeckt wird.
Evtl euren Kinderarzt fragen.

Liebe Grüße,
Natalie


[Dieser Beitrag wurde 3mal bearbeitet, zuletzt am 04.09.2019 um 21:33.]
Verfasst am: 04. 09. 2019 [15:25]
klengi123
Themenersteller
Dabei seit: 27.08.2019
Beiträge: 14
Hey Steve,

danke für Deine Anmerkungen. Ich werde mir den Link anschauen.
Zu den Maschinen ist zu sagen, dass ich sowieso die ersten 1,5 bis 2 Jahre für die Kinder sorge, damit meine Frau gleich in Ihrem Beruf loslegen kann. Der Lohn eines Schreiners ist auch in NZ nicht mit einem Oberarzt oder Facharzt vergleichbar.
Da ich die Maschinen für unsere Hausrenovierung oder Neubau privat nutzen möchte und diese auch aus den Baujahren 80 bis 95 stammen, hoffe ich, dass ich da nicht anecke.
Aber ich bin trotzdem froh, über jeden Hinweis oder andere Sichtweise. Nur so kann man das für und wider voneinander abwiegen.
Danke auch für die Glückwünsche.

Grüße André
Verfasst am: 04. 09. 2019 [12:27]
Steve73
Dabei seit: 05.01.2010
Beiträge: 74
"NZHomebrewer" schrieb:

Sorry Steve, hatte erst meinen beitrag geschrieben und dann deinen freigegeben. Ansonsten haette ich nicht nochmal wiederholt was du schon sagtest.

Kein Thema, Peter. Immerhin sind wir mal wieder einer Meinung icon_confused.gif

André, auch von mir Glückwunsch zum Visum!

Ich hab noch diesen Link hier gefunden:
https://www.uni-giessen.de/fbz/fb10/institute_klinikum/institute/virologie/diagnostik/untersuchungen/Tollwutantikoerperbestimmung/einreisebestimmungen/neuseeland
Keine Ahnung wie aktuell der ist, aber darin finden sich einige Hinweise, was so alles geimpft und untersucht werden muss. Da kommt sicher einiges zusammen an Tierarzt und Laborkosten und ggf. Übersetzungsaufwand.

Was den Import von Profi-Equipment angeht, wäre ich vorsichtig. Wenn es zu offensichtlich ist, dass die Sachen beruflich genutzt werden sollen, kann es möglicherweise Ärger geben, wenn man den Containerinhalt als 'household or personal effects' deklariert hat. Die Maschinen sollten halt noch als Hobby-Ausrüstung durchgehen können und man sollte sich vielleicht nicht direkt nach Einwanderung damit selbständig machen, sondern erst mal eine Weile die Füße still halten, bevor einem plötzlich einfällt, aus dem Hobby dann doch einen Beruf machen zu wollen. Das ist aber nur meine ganz persönliche Einschätzung, ich bin kein Anwalt. Kann auch gut sein, dass das niemanden interessiert beim Zoll.

Steve
Verfasst am: 04. 09. 2019 [09:18]
klengi123
Themenersteller
Dabei seit: 27.08.2019
Beiträge: 14
Halli Hallo alle miteinander,

danke für Eure Beiträge und schön, Natalie, von Dir auch von hier aus zu lesen.
Weißt Du das mit der Ärzteversorgung ganz sicher? Das wäre ja super. L will dann trotzdem noch weiter zahlen, um sich alle Optionen offen zu halten. Da ich 15 Jahre selbständig war und davor ich mich von Ausbildung zu Ausbildung gehangelt habe, ist es mit der deutschen Rente eher überschaubar. In NZ werde ich dann ne Schreinerei aufmachen und auch Holzbau (Zimmerei) anbieten, da ich beides kann. Vielleicht brauchen sie ja in Whangarei so etwas ? Ansonsten habe ich genug andere Sachen zum bauen, welche noch auf unserer to- do Liste stehen.
Wegen der Einzel-oder Maßanfertigung müßt ihr nicht so grübeln. Die meisten Schreiner nehmen es damit nicht so genau und verstehen den Kontext.
Mit unserem Hund sind wir noch am grübeln, da man diesen auch nicht in Miethäusern halten darf (wollten erst ein Haus mieten, bevor wir uns für was eigenes entscheiden).

Wenn hier jemand in Whangarei lebt, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.
Einen ehemaligen Lehrer kennen wir schon, aber man kann ja nicht genug kennen, um sein Netzwerk zu vergrößern.

Liebe Grüße an alle hier
André