Neuer Shop, neuer Look!
Bald ist es soweit: Wir stecken mitten in den Vorbereitungen und
werden Ihnen an dieser Stelle demnächst unseren neuen Onlineshop präsentieren.

Benutzeranmeldung

Wenn Sie bereits in unserem Neuseeland-Forum registriert sind, können Sie sich unten mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort anmelden. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, benutzen Sie bitte den Link links im Menü.


Thema ohne neue Antworten

Camper-Fragen + Wo Camper mieten?


Autor
Nachricht
Verfasst am: 19. 05. 2019 [23:55]
camperoase
Dabei seit: 19.05.2019
Beiträge: 1

"Kann ich ein Wohnmobil in Nelson mieten?"


Grundsätzlich geht das schon. Die Frage ist aber ob das Sinn macht.
In Nelson gibt es nur sehr wenige Anbieter und entsprechend gering ist das Angebot.
Die zwei Hauptstandorte zur Annahme und Abgabe eines Campers sind Auckland und Christchurch.

In diesem Zusammenhang fragen uns viele Kunden ob man Camper denn mit auf die Fähre nehmen könne. Das geht und das macht Sinn.
So macht beispielsweise eine Anmietung von Auckland nach Wellington, eine Fährüberfahrt nach Picton ohne Camper und eine erneute Camperübernahme in Picton bei Abgabe in Christchurch, wenig Sinn. Zum einen hat man dabei das genannte Problem der geringen Auswahl. Zum anderen hätte man, zumindest bei Buchung über unterschiedliche Anbieter, zwei separate Mieten, deutlich kürzere Mietzeiträume und folglich höhere Tagesraten. Auch bei der Miete über einen Anbieter würde der Tag der Abgabe (Wellington) und Annahme (Picton) doppelt berechnet werden, wodurch die Kostenersparnis, keinen Camper mit auf die Fähre nehmen zu müssen, mit Sicherheit überstiegen werden würden.
Mal ganz abgesehen von dem Stress der Abgabe und der erneuten Übernahme.

Zur Frage in Bezug auf Cheapa Campa ist es richtig, dass Cheapa Campa die günstigere Marke innerhalb der Apollo Group ist. Zu Apollo gehört Star RV (Premiumklasse), Apollo (Mittelklasse), Cheapa Campa (Budgetklasse) sowie Hippie Camper, welche auf Backpacker ausgerichtet sind. Die Fahrzeuge baut Apollo selbst aus und diese durchlaufen von Star RV über Apollo zu Cheapa Campa im Laufe ihres Betriebs in der Regel alle drei Fahrzeugflotten und werden je nach Alter, Laufleistung oder bei starker Abnutzung in die nächste Flotte absortiert.
Bei dem großen Gegenspieler, der Tourism Holding Ltd. (THL Group), hat man mit Maui, Britz und Mighty ebenfalls drei Fahrzeugflotten durch welche die Fahrzeuge weitergereicht werden.

Nun zur Frage ob man Cheapa Campa mieten kann. Klar kann das, wie jede andere Firma auch. Aber...
...man muss sich bewusst sein was man mietet und dies muss in Relation zum Vorhaben, zum Reisezeitraum, zur Reiselänge und ganz wichtig, zur Erwartungshaltung an den Urlaub abgestimmt sein und letztendlich natürlich auch mit dem Geldbeutel.
Grundsätzlich lässt sich sagen, dass je jünger die Fahrzeuge sind, je weniger Kilometer sie auf der Uhr haben, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man aufgrund eines Verschleißteilschaden in die Werkstatt muss. Wer ein altes Fahrzeug mit vielen Kilometern bucht, bucht günstiger, sollte sich aber dieses Risikos bewusst sein und einen möglichen Werktstattaufenthalten in der Reise- und Streckenplanung nicht völlig außer Acht lassen.
Natürlich ist aber bei der Wahl des Campers nicht nur das Alter und die Laufleistung ausschlaggebend. Die meisten Angebote unterscheiden sich am drastischsten über die AGB des Vermieters. Diese gilt es zu beachten und zu vergleichen. Zudem ist es natürlich von Vorteil wenn man noch etwas mehr Infos zu Fahrzeug und Vermieter hat und gemessen an dem persönlichen Vorhaben dann entscheiden kann.

Achtung, jetzt kommt natürlich noch ein kleines bisschen Werbung in eigener Sache!
Guckt einfach mal in unseren Infobereich unserer Website www.camperoase.de unter "Alles rund um die Campermiete". Dort gibt es sehr viel zu lesen, mit einigen Tipps hier und da. Wer das gelesen hat, der dürfte sehr gut informiert sein und grobe Fehler bei der Planung der Reise sollten nicht mehr vorkommen.
Wir versuchen über unsere Website, größtmögliche Transparenz in diesen Bereich zu bringen und sind spezialisiert auf Neuseeland und Australien. Wir haben dort gelebt und waren dort viel Reisen. Wir arbeiten in Neuseeland beispielsweise mit 25 Vermietern zusammen und wissen wie wer arbeitet und kennen die Fahrzeuge und Vermieter.

Bei Fragen zum Thema, schreibt uns gerne an...
Viel Spaß bei den Reisevorbereitungen.

Team CamperOase
Verfasst am: 22. 03. 2019 [17:18]
NZHomebrewer
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 4414
"ernst.august" schrieb:

Kann ich ein Wohnmobil in Nelson mieten?


Ja

Be Who you are and say what you feel,
because those who mind, don't matter
and those who matter, don't mind.
(Dr. Seuss)
Verfasst am: 22. 03. 2019 [11:01]
ernst.august
Dabei seit: 22.03.2019
Beiträge: 1
Kann ich ein Wohnmobil in Nelson mieten?
Verfasst am: 12. 01. 2017 [02:10]
NZHomebrewer
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 4414
"Joachim, Auckland" schrieb:

Haha, das fand ich jetzt doch sehr amuesant (und irgendwie auch (ich weiss, man soll das nicht sagen...) typisch deutsch)

Also diese doppelte klammersetzung beherrscht nur ein programmierer. icon_razz.gif

"Joachim, Auckland" schrieb:

Das ist etwas das wir hier in Neuseeland manchmal nicht verstehen wenn es um Touristen geht: Dass man bei all den Kosten die man fuer einen solchen Trip hat, dann bei relativen Kleinigkeiten knausert. Mein Paradebeispiel ist (weil ich es regelmaessig im Vorbeigehen gesehen hatte) das kostenlose Internet in der Bibliothek und die Massen von Touristen die in der Hauptsaison saemtliche Tische, Sitzplaetze und selbst Teile des Fussbodens belagern, weil sie nicht einmal ein paar Dollar fuer einen Kaffee (plus Internet) ausgeben wollen.

Und ganz besonders beliebt sind natuerlich die Freedomcamper, oder zumindest diejenigen die dann irgendwo ins Gebuesch kacken weil sie sich die paar Dollar fuer einen Campingplatz (oder auch wieder nur fuer einen Kaffee (wo man dann ja auch die Toilette benutzen duerfte)) sparen wollen...

Cheers
Joachim


Habe gestern Deutschen backpacker auf dem markt brot geschenkt weil sie kein geld hatten welches zu kaufen. Sie werden aber noch 3 monate hier sein und dann nach Australien gehen. Wie funktioniert sowas?

Cheers

Peter

Be Who you are and say what you feel,
because those who mind, don't matter
and those who matter, don't mind.
(Dr. Seuss)
Verfasst am: 12. 01. 2017 [01:51]
Joachim, Auckland
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 2546
"michlll" schrieb:

[...] Bei Britz nahmen wir das Angebot an, das Fahrzeug mit leerem Tank zurückzubringen. Das kann ich nicht empfehlen, da man die letzten Tage immer damit beschäftigt ist, die Reichweite und den Verbrauch zu bestimmen, um den Camper möglichst leer abzugeben.
[...]

Haha, das fand ich jetzt doch sehr amuesant (und irgendwie auch (ich weiss, man soll das nicht sagen...) typisch deutsch). Anstatt dieses Angebot entspannt zu nehmen ("prima, dann muessen wir vor der Abgabe nicht erst noch irgendwo eine Tankstelle finden" ) wird es umgedreht in "Mist, jetzt muessen wir genau ausrechnen wo und wieviel wir zum letzten Mal auftanken, damit wir den Camper so leer wie moeglich abgeben"!

Machen die paar Dollar fuer einen halb vollen Tank so einen Unterschied, gemessen an den kompletten Reisekosten (oder sogar nur gemessen an den Benzinkosten)?

Das ist etwas das wir hier in Neuseeland manchmal nicht verstehen wenn es um Touristen geht: Dass man bei all den Kosten die man fuer einen solchen Trip hat, dann bei relativen Kleinigkeiten knausert. Mein Paradebeispiel ist (weil ich es regelmaessig im Vorbeigehen gesehen hatte) das kostenlose Internet in der Bibliothek und die Massen von Touristen die in der Hauptsaison saemtliche Tische, Sitzplaetze und selbst Teile des Fussbodens belagern, weil sie nicht einmal ein paar Dollar fuer einen Kaffee (plus Internet) ausgeben wollen.

Und ganz besonders beliebt sind natuerlich die Freedomcamper, oder zumindest diejenigen die dann irgendwo ins Gebuesch kacken weil sie sich die paar Dollar fuer einen Campingplatz (oder auch wieder nur fuer einen Kaffee (wo man dann ja auch die Toilette benutzen duerfte)) sparen wollen...

Cheers
Joachim
Verfasst am: 11. 01. 2017 [23:01]
michlll
Dabei seit: 11.01.2017
Beiträge: 1
Hallo,
ich war dieses Jahr das zweite mal mit dem Camper in Neuseeland unterwegs und möchte unter diesem Thread einfach mal meine Erfahrungen mitteilen:

Letztes Jahr waren wir zu zweit im Juni/Juli mit einem Camper von Britz (Mercedes Sprinter) unterwegs
Hier war das Preis-/Leistungsverhältnis einfach am besten, was aber vermutlich an der Reisezeit lag (absolute Nebensaison, da Winter icon_biggrin.gif) Der Camper hatte alles, was wir benötigten. Am wichtigsten war uns hier das "self contained" Zertifikat, die Toilette benutzten wir aber nur in Ausnahmesituationen. Der Service bei der Abholung war sehr gut. Man hat alles genau erklärt bekommen, wir fühlten uns sehr gut aufgehoben. Ich empfehle jedoch bei jeder Fahrzeugübernahme das Fahrzeug genau zu überprüfen und Schäden entsprechend zu dokumentieren, bzw. dokumentieren zu lassen. Bei Britz nahmen wir das Angebot an, das Fahrzeug mit leerem Tank zurückzubringen. Das kann ich nicht empfehlen, da man die letzten Tage immer damit beschäftigt ist, die Reichweite und den Verbrauch zu bestimmen, um den Camper möglichst leer abzugeben. Vor der Rückgabe einfach schnell volltanken ist doch wesentlich einfacher und auch günstiger. Wesentlich günstiger ist es auch immer die Gasflasche auffüllen zu lassen als zu tauschen, was manche Anbieter jedoch nicht wolllen. Dies einfach vorher abklären.
Leider hatten wir während der Reise einen Steinschlag in der Scheibe. Die Abwicklung war hier auch kein Problem. Einfach die Hotline kontaktiert und das Problem erörtert. Daraufhin suchten wir in Wellington eine entsprechende Werkstatt und ließen den Steinschlag reparieren.

Dieses Jahr waren wir dann im September/ Oktober mit einem Wagen von Wendekreisen unterwegs (Mazda E2000).
Von der anfänglichen Euphorie, die bei der Buchung hier in Deutschland aufkam, war allerdings kurz nach der Übernahme des Fahrzeugs nicht mehr viel übrig.
Der Camper war von 2004 (was uns aber bewusst war, dass das Fahrzeug auch älter sein kann) und hatte 450.000 Kilometer auf dem Tacho. Dementsprechend war der Camper auch zu fahren. Die Gänge gingen erst nach ein paar Kilometern warmlaufen richtig zu schalten. Ein Heizlüfter, wie laut Beschreibung vorhanden, fehlte leider komplett. Wir mussten einen Neuen kaufen, bekamen die Kosten dann aber erstattet.Im Schlafbereich, bzw. Bereich der Sitzbank wies der Camper Schimmel auf. Der Frischwassertank war undicht, von Frischwassser konnte dem Geruch nach allerdings auch nicht die Rede sein. Das Spülbecken war undicht, der Fußboden wieß einige Defekte auf. Ärgerlich war auch der Spritverbrauch von fast 15 Litern Benzin. Eine richtige Einweisung auf das Fahrzeug erhielten wir nicht. Die Funktion der Toilette und Wasserpumpe mussten wir selbst erforschen.

Vielleicht hatten wir bei dem Fahrzeug einfach Pech, ich würde allerdings nicht mehr bei Wendekreisen buchen, da bei anderen Anbietern das Preis-/Leistungs-Verhältnis einfach wesentlich besser ist. Im Zweifel würde ich dann halt mit einem grün-violetten Camper durch Neuseeland fahren icon_biggrin.gificon_biggrin.gif

Ich hoffe ich konnte hiermit dem Ein oder Anderen helfen. Bei Fragen, gerne melden, würde mal behaupten ich kenn mich inzwischen recht gut aus.
Verfasst am: 11. 01. 2017 [21:33]
clamat1
Dabei seit: 31.08.2015
Beiträge: 98
Hi hermann5,

der Cheape campa ist einfach der etwas ältere und aus dem Apolloangebot (weil zu alt, zu viele km) in die Billiger-Kategorie übernommene Camper.

LG

Claudia
Verfasst am: 10. 01. 2017 [11:44]
PapaJoe
Dabei seit: 16.01.2007
Beiträge: 1002
Hallo Herrmann,

auf alle Fälle würde ich das Fahrzeug hier buchen.
Damit hast du Deutsches Recht und die Preise sind auch in den meisten Fällen besser als vor Ort.
Bestcamper hat einen guten Ruf, soweit ich das noch in Erinnerung habe. Ist bei uns leider schon eine Zeit her.
Am besten mal die Preise der verschiedenen Anbieter vergleichen. Die Miet- /Versicherungsbedingungen der einzelnen Verleiher unterscheiden sich in einigen Punkten doch recht stark, da muss man auch mal ins Kleingedruckte.


Grüße vom Hunsrück

Joachim

______________________________________________________________________________________________________________________________________
Persönliche Angaben zum Antrag sind freiwillig. Allerdings kann der Antrag ohne die persönlichen Angaben nicht weiterbearbeitet werden.

http://www.tongariroriver.org.nz/wp-content/gallery/general/didymo.jpg
Verfasst am: 09. 01. 2017 [14:37]
shuk0
Dabei seit: 08.08.2016
Beiträge: 15
Hallo ,

zu 1. kann ich dir leider nichts sagen, ausser das ich den namen schon mal gehört habe icon_biggrin.gif

zu 2.

Wir fahren im April für 3,5 Wochen nach Neuseeland und wir haben bei Wendekreisen gebucht. Preis-Leistung fand ich bei denen am besten, vorallem da die Camper alle Self-Contained sind und man auf jedem Campingplatz somit offiziell übernachten kann.

Man kann die Preise alle auf deren Internetseite nachschauen und bekommt sogar nochmal 5% wenn man die Anfrage abschickt.

Gruss
Verfasst am: 08. 01. 2017 [18:42]
hermann-5
Themenersteller
Dabei seit: 08.01.2017
Beiträge: 1
Hi Leute,
ich habe zwei Fragen zum Thema Camper:

1) Habt ihr schon einmal was von der Marke „Cheapa Campa“ gehört bzw. Erfahrungen damit? Dort gibt es im Vergleich zu anderen Anbietern sehr günstige Preise.
(Wir benötigen einen Camper für zwei Personen und 3,5 Wochen).

2) Wo habt ihr euch immer eueren Camper gemietet? Direkt beim Camper-Anbieter, Reisebüro…?
Weil es gibt einige Internetseiten (Camperhero, Best-camper.de oder Camper boerse) mit Vergleichen von verschiedenen Anbietern. Dort gibt es im Vergleich zu anderen Internetseiten (TUI oder im Reisebüro) sehr gute Angebote. Ich finde das im Reisebüro der Camper immer 500-800€ teurer ist, würdet ihr trotzdem das Fahrzeug dort mieten oder kann man sich auf oben genannte Internetseiten „verlassen“? Habt ihr damit Erfahrung?

Grüße und Danke!