Neuer Shop, neuer Look!
Bald ist es soweit: Wir stecken mitten in den Vorbereitungen und
werden Ihnen an dieser Stelle demnächst unseren neuen Onlineshop präsentieren.

Benutzeranmeldung

Wenn Sie bereits in unserem Neuseeland-Forum registriert sind, können Sie sich unten mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort anmelden. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, benutzen Sie bitte den Link links im Menü.


Thema mit vielen Antworten

Auswandern Dezember 2018


Autor
Nachricht
Verfasst am: 22. 04. 2018 [19:33]
eleven11
Dabei seit: 17.04.2018
Beiträge: 8
Hallo Peter,

danke für die lange Antwort, kein Grund sich zu Entschuldigen, bin froh dass du deine Erfahrungen teilst icon_smile.gif.

@phonkie: Deswegen gibt es Migrations Agenten die wissen wie sowas richtig annerkannt wird icon_wink.gif......................... somit muss der neuseeländische Arbeitgeber nicht beweisen, keinen Neuseeländer gefunden zu haben!

eleven
Verfasst am: 22. 04. 2018 [13:07]
Taimana
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 516
Hallo phonkie,
ich frage mich gerade, ob du etwas durcheinander bringst.

Bei etlichen Berufen erkennt NZQA nicht den Beruf an, sondern 'qualifiziert' nur den Ausbildungsweg. Also z.B. vergleichen sie die Ausbildung aus Deutschland mit NZ Standard und geben ihr das NZ equivalente 'level'.

Die eigentliche Berufsanerkennung erfolgt dann ueber staatliche Organisationen, bei denen man sich fuer eine Registratur bewerben muss. Das hoert sich bei deinen Kommentaren so an, und so geht es z.B. auch allen Leuten im Gesundheitswesen.

D.h., dein Beruf steht auf der 'Skills Shortage' Liste, aber da deine Registratur in NZ nicht erfolgt ist, nuetzt dir das ganze nichts. Damit wird auch jede Bewerbung in deinem Beruf hinfaellig, die Moeglichkeit des Arbeitgebers, dir einen Job anzubieten und deine Chance auf ein Arbeitsvisum.

So kenne ich das jedenfalls,
Gruss,
Taimana




Verfasst am: 22. 04. 2018 [10:59]
phonkie
Dabei seit: 08.03.2016
Beiträge: 51
"NZHomebrewer" schrieb:



Du sprichst hier von der Skills Shortage List. Da kommt "man" nicht drauf. Da sind skills aufgelistet bei der wir bedarf haben. Wenn du nur als beispiel, Maurer bist, das von NZQA anerkannt ist und Maurer auf de Skills Shortage List ist dann ist das alles was man braucht. Du als person kannst nicht auf die skill shortage list kommen. Wenn NZQA deine IT ausbilding anerkennt, dann ist dein beruf auf der Skills Shortage List und nicht du selbst. Oder verstehe ich da was falsch?



Da muss ich dir bedingt wiedersprechen Peter. Ich habe eine NZQA-Anerkennung Level 7 für mechanical und industrial engineer. Beide Berufe stehen auf der Liste. Dennoch muss ich den Labour Market test machen, da erst ab Level 8 für die Liste zutrifft.
Das ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass wenn der eigene Beruf auf der Liste steht, dann man dann auch die entsprechenden Punkte bekommt.
Ich würde die Punkte bekommen, welche mit der shortage list einhergeben, wenn ich bei den NZ engineers registriert und als charteres engineer anerkannt wäre. Aber das ist sehr aufwendig hinsichtlich kosten und zeit und auch ein examen könnte ins Haus stehen und selbst dann ist die Erfolgschance recht überschaubar.
Das ist der case beim Ingenieur.

So wie ich das verstanden habe, erkennt NZQA deine Ausbildung an. Um aber die shortage list für sich anwenden zu können, muss man Arbeitserfahrung nachweisen können. Und DAS muss dann noch akzeptiert werden. Und da gibt es dann doch eben "tricks" wie man manches einfacher anerkannt bekommt. Washintoner und lissabonner Abkommen zB

@11
Die Liste ist aber auch nur für die Recidency von belang. Für ein Arbeitsvisum musst du nicht auf der Liste stehen. Nur nachweisen, dass kein Kiwi für die Stelle gefunden werden konnte.
Verfasst am: 19. 04. 2018 [23:05]
NZHomebrewer
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 4377
"eleven11" schrieb:

Hallo Peter,

danke für die Antwort. Ich dachte man würde bei DATACOM eine Inhouse Stelle bekommen. Habe in Deutschland auch über drei Jahre als Consultant im SAP Basis Bereich gearbeitet (Migrationen, Upgrades, Maintainance etc.). Ich gebe dir Recht, will lieber fix in einer Firma programmieren. Das mit den Mieten war ja Damals schon nicht gerade günstig, aber ja, ich werde das beim Gehalt mit einberechnen. Wie kommst du denn vom IT'ler zum Bäcker, klingt sehr interessant icon_smile.gif. Was hat dich dazu bewegt und hattest du Bäcker gelernt?

LG

Eleven


Bitte beruecksichtige dass meine erfahrungenueber 10 jahre alt sind. Da hat sich eventuell viel geanedert. Damals war datacom an projekten bei anderen firmen beteiligt und schickte ihre entwickler zu den firmen. Ich weiss das die in der zeit ziemlich gewachsen sind, vielleicht hat sich deren konzept geaendert.

Nee ich habe nie richtig baecker gelernt. Mein bester freund in Deutschland war baecker. Und unsere letzten vermieter in Deutschland waren landleute und bauern. Da hat man auch viel gelernt. Hier in Neuseeland ist es eher wichtig was du machst, nicht was du bist. Nur Deutsche fragen mich immer "Hast du das gelernt?" Klar hab ich das gelernt sonst koennte ich es ja nicht, oder? Und sonst wuerde ich nicht seit 5 jahren davon leben. Aber ein stueck papier hab ich keines was nachweist dass ich da irgend ne lehre habe.

Ich bin leidenschaftlich an ernaehrung und essen interessiert. Wenn ich nochmal anfangen wuerde wuerde ich koch werden. Und ich habe herausgefunden, wenn du was mit leidenschaft machst dann ist das schon die halbe miete. Hier in Neuseeland machen viele ihre eigenen sachen. Vor allem viele Deutsche. Ich habe bier und wein gemacht,geschlachtet, kaese und brot, ein freund die machen Schnaps, Wein, Kaese, Brot und vor allem Wurstwaren. Er ist mit seiner wurst auch selbstaendig so wie ich mit meinem brot. In Deutschland waere das zwar nicht unmmoeglich aber ungleich schwerer zu realisieren.

Ich bin mit dem was ich mache sehr gluecklich. Ja ich war auch in IT gluecklich. Aber ich war 52 als ich meinen job verloren hatte. HP entliess damals fast 60,000 weltweit. Ich haette in IT nur was in projektmanagement bekommen da die jungen programmierer wesentlich besser waren als ich. Und an management war ich nie interessiert.

Sorry fuer die lange story.

Cheers

Peter

Be Who you are and say what you feel,
because those who mind, don't matter
and those who matter, don't mind.
(Dr. Seuss)
Verfasst am: 19. 04. 2018 [12:18]
eleven11
Dabei seit: 17.04.2018
Beiträge: 8
Hallo Peter,

danke für die Antwort. Ich dachte man würde bei DATACOM eine Inhouse Stelle bekommen. Habe in Deutschland auch über drei Jahre als Consultant im SAP Basis Bereich gearbeitet (Migrationen, Upgrades, Maintainance etc.). Ich gebe dir Recht, will lieber fix in einer Firma programmieren. Das mit den Mieten war ja Damals schon nicht gerade günstig, aber ja, ich werde das beim Gehalt mit einberechnen. Wie kommst du denn vom IT'ler zum Bäcker, klingt sehr interessant icon_smile.gif. Was hat dich dazu bewegt und hattest du Bäcker gelernt?

LG

Eleven
Verfasst am: 19. 04. 2018 [11:48]
NZHomebrewer
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 4377
"eleven11" schrieb:
Peter bist du denn noch in der IT Branche tätig und was hältst du von DATACOM?


Nee zum glueck bin ich da raus. Aber das sieht jeder anders. Als ich juneger war, war es mein traum job. Ich habe zum schluss bei HP gearbeitet und muss ehrlich sagen, diese riesen unternehmen sind nicht mein ding. Ich habe mittlerweile meine eigene baeckerei.

Ich habe viel mit Datacom zusammen gearbeitet. Es muss einem halt liegen dass man immer bei verschiedenen kunden arbeitet. Du musst sehr flexibel sein und dich in kuerzester zeit in ein fremdes firmensystem integrieren koennen. Fuer mich waere das zu viel gewesen, in ein neues land einwandern und dann gleich als contractor bei verschiedenen firmen eingesetzt werden. Man muss sich auch daran gewoehnen koennen dass man eigentlich keine kollegen hat. Die datacom leute waren im team immer ausserhalb. Mir persoenlich waere das zu einsam. Ich habe auch einige datacom leute gehabt die waren schockierend schlecht. Andere waren sehr gut. Ich erinnere mich da an einen Russen der war ne katastrophe. Sehr schlechter programmierer und sehr arrogant. Als datacom contractor bist du halt, wie soll man sagen, eher ein werkzeug. Man verlangt leistung oder man tauscht dich um. Aber eines solltest du noch wissen. Weiss nicht ob es noch so ist, aber zu meiner zeit war vertraglich festgelegt, dass datacom leute nicht bei einer kunden firma fuer eien gewisse zeit eingestellt werden duerfen. So neart sperrklausel. Also wenn du bei Firma A eingesetzt wurdest, durfte dich Firma A fuer ein halbes/ganzes jahr nicht einstellen. Nur damit du verstehst dass du durch datacom nicht in eine andere firma einsteigen kannst. Ich hoffe das macht sinn.

Hast du die preisentwickliungen in Auckland verfolgt? Da hat sich einiges seit 2011 geaendert. Speziell mietpreise sind enorm hoch. Das solltest du bei gehaltsvorstellungen mit einarbeiten.

Cheers

Peter

Be Who you are and say what you feel,
because those who mind, don't matter
and those who matter, don't mind.
(Dr. Seuss)
Verfasst am: 19. 04. 2018 [09:19]
eleven11
Dabei seit: 17.04.2018
Beiträge: 8
Hallo liebe Natalie und Peter,

also Peter, ich weiß auch, dass ich nicht auf der Shortage List selbst stehen werde "logisch"!!! Meine Berufsbezeichnung steht da nur drauf. Entscheident ist der Bericht von NZQA und der kann trotz Anerkennung einer Qualifikation trotzdem ungültig sein, so dass der Arbeitgeber dennoch einen Labour Market Check machen muss. Ich selber war im Jahr 2011 in Auckland und habe unzählige Interviews besucht. Hier musste ich immer wieder feststellen, dass die Arbeitgeber NULL Plan von den Visabestimmungen hatten und die Expertise von mir erwarteten. Aus diesem Grund wollte ich jetzt mal einen Profi mit ins Boot ziehen, um dem Erfolg etwas näher zu kommen. Was ich auch nicht wusste ist, dass man nach erhalt des Work Visa schon drei Monate später einen Antrag auf PR stellen kann. Wie auch immer, ich lasse vorerst nur meinen abschluss anerkennen und reise dann nach Auckland, um vor Ort nach einem Job zu schauen. Ob ich dann letzendlich einen Migrationsagenten für das Work Visa nehme, werde ich bis dahin offen lassen. Peter bist du denn noch in der IT Branche tätig und was hältst du von DATACOM?

@Natalie du hast mit deinen Aussagen natürlich auch recht, ich ziehe halt alle Möglichkeiten in Betracht, weil nur so wirds richtig gemacht icon_smile.gif. Was den IELTS betrifft, da kennen ich mich auch aus und da bin ich auch fit. Wenn ich nach erhalt eines Work Visas den Antrag für die PR anstrebe, werde ich in Auckland ein IELTS Trainging mit Prüfung besuchen.


Vielen Dank für Eure Beiträge

LG

Eleven
Verfasst am: 19. 04. 2018 [00:31]
NatalieInvers
Dabei seit: 04.05.2015
Beiträge: 329
"eleven11" schrieb:

Ich kann ohne Probleme selbst mein Abschluss anerkennen lassen, heißt dann aber noch lange nicht, dass ich auf die Shortage List komme, obwhol mein Bereich gerade auf dieser Liste aufgefüht ist! Die kassieren einfach nur die Gebühr und sagen anerkannt. Ob es dann auch der Fall ist, ist ne andere Geschichte.


Gut ich muss dazu sagen, dass ich mich nicht mit NZQA direkt auskenne da meine Berufsanerkennung ueber ein Council lief und ich haette da nicht auf eine dritte Partei vertraut, zumindest nicht ohne "double check" bei jedem Schritt.


Was hat denn der Berater fuer einen gezielten Einfluss auf das Ergebnis bei NZQA?

Einen Beruf zu haben der auf einer der Skill shortage Listen steht kann Vorteile haben, aber es ist "nicht alles". Wie wir von Phonkie gehoert haben kann es sein dass man trotzdem durch den Labour Market Prozess durch muss und "skilled" immigration ist seit den Novellierungen der juengsten Zeit https://www.immigration.govt.nz/about-us/media-centre/news-notifications/smc-essential-skills-changes-to-remuneration-thresholds zum grossen Teil an dein Gehalt/Stundenlohn gebunden, ein job auf der skill shortage list bringt "nur" Extrapunkte.
Aber gut, wenn du employment in AKL anstrebst kannst du keine 30 Punkte fuer "Job ausserhalb AKL" geltend machen, daher sind die Extrapunkte vielleicht sehr wichtig fuer dich, aber das ist nur Spekulation meinerseits.

Ich denke viele Berater haben schon Gutes geleistet gerade in Faellen bei denen entweder der Beruf nicht so gefragt war oder andere Hindernisse im Weg standen, aber ich vermute dadurch dass sie einem Alternativwege aufzeigen koennen wie zb. Work to Residency oder Talent Visa mit einem accredited employer, worauf man alleine nicht gekommen waere, es fuehren halt viele Wege nach Rom, nicht nur einer.

Man kann sehr viel auch mit immigration NZ telefonisch und schriftlich abklaeren, damals als das Immi Buero in Hamburg noch aktiv war haben die uns auch sehr mit unserem Work Visa geholfen, ebenso Immi in Christchurch als wir nur einen Monat spaeter schon die Invitation to apply (for resident visa) erhielten.

Aber selber informieren, so wie du das wohl machst ist "trotz" Berater echt wichtig - soweit ich weiss steht ja nicht immer das Gesamtkonzept immigration im Vordergrund, sondern es werden auch Gebuehren-technisch zB work visa und resident visa separat abgehandelt. Ein Kollege gleichen Alters und mit gleicher Qualifikation kam aus Suedafrika mit Work Visa und seine Frau mit Visitor Visa, alles durchgefuehrt mit einem immigration advisor. Resident Visa haben sie aber immer noch nicht nach 2 Jahren weil halt der IELTS fehlt, der Kollege ist hier vor Ort an der 6.5 Punkte Huerde gescheitert weil er sich nicht vorbereitet hatte und meint jetzt den Sprachnachweis koenne man ja auch ueber employment in NZ machen. Da war ich etwas verwundert denn English Language Requirements fuer skilled immigration wurden meines Wissens vor einiger Zeit schon geaendert.

https://www.immigration.govt.nz/new-zealand-visas/apply-for-a-visa/tools-and-information/english-language/skilled-migrant-category-english-requirements

Bei immigration lese ich zu Sprachnachweis ueber employment:
—if you’ve been working in New Zealand for 12 months or more, a copy of your employment agreement and/or references from your employer (Business visas only)

Nun, er hat sicherlich kein Business Visa, aber vielleicht waere es in dem Fall doch besser sich entweder gruendlich zu informieren oder doch wieder einen Berater fuer den Resident Visa Prozess zu beauftragen, i.S. davon dass der Berater sich mit den Einzelheiten und staendigen Neuerungen auskennt. Die Partnerin meines Kollegen braucht auf Partner Visa keinen IELTS oder anderen Test vorweisen, es ist moeglich in dieser Konstellation einen Englisch Kurs vor Ort nachzuweisen. Das steht auch so ganz offen auf der immigration seite:
#Requirements your family must meet

Other people included in the application who are over the age of 16 can either meet the requirements above, or pre-purchase English tuition. ."

Solche Feinheiten zu kennen machen einen Berater aus, man muss halt wissen wo mans nachlesen kann, vielleicht ist das dann ein bisschen wie ein "Trick".

Cheers, Natalie
Verfasst am: 18. 04. 2018 [22:47]
NZHomebrewer
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 4377
"eleven11" schrieb:

ich habe auch viel recherchiert usw., alles hat auch den Anschein auf der HP der NZ Regierung, dass man es ohne Problem allein mache kann. Ich kann ohne Probleme selbst mein Abschluss anerkennen lassen, heißt dann aber noch lange nicht, dass ich auf die Shortage List komme, obwhol mein Bereich gerade auf dieser Liste aufgefüht ist!


Sehr viele leute, so wie ich machen das auch alleine. Ein berater gibt dir keine vorteile, und kennt keine tricks. Ich habe selber jahrelang in der IT branche gearbeitetund auch leute eingestellt. Die firmen bei denen ich war machten das mit der einwanderung sogar lieber selber denn die wussten was zu tun ist. Das gehhoert bei den meisten groesseren IT firmen zum tagesgeschaeft. Wenn sie sich auf eine dritte partei verlassen muessen wissen sie nicht ob du das visa bekommst oder nicht. Und dann verschwenden sie eventuell ihre zeit mit dir.

Du sprichst hier von der Skills Shortage List. Da kommt "man" nicht drauf. Da sind skills aufgelistet bei der wir bedarf haben. Wenn du nur als beispiel, Maurer bist, das von NZQA anerkannt ist und Maurer auf de Skills Shortage List ist dann ist das alles was man braucht. Du als person kannst nicht auf die skill shortage list kommen. Wenn NZQA deine IT ausbilding anerkennt, dann ist dein beruf auf der Skills Shortage List und nicht du selbst. Oder verstehe ich da was falsch?

"eleven11" schrieb:

Die kassieren einfach nur die Gebühr und sagen anerkannt. Ob es dann auch der Fall ist, ist ne andere Geschichte.

NZQA bestaetigt dir nur, dass deine ausbilding einer in NZ anerkanten ausbildung entspricht. Und ja, das kostet gebuehren. Warum auch nicht? Soll ich etwa von meinen steuergeldern fuer deien einwanderung bezahlen? Wenn NZQA deine ausbilding anerkennt dannist es anerkannt. Was soll das "Ob das dann auch der fall ist..." bedeuten? Erklaer das doch mal.

Bist du eventuell an einen berater geraten der zwar alle "tricks" kennt dich aber schlecht beraet?

Cheers

Peter

Be Who you are and say what you feel,
because those who mind, don't matter
and those who matter, don't mind.
(Dr. Seuss)
Verfasst am: 18. 04. 2018 [20:50]
eleven11
Dabei seit: 17.04.2018
Beiträge: 8
Hallo Natalie,

ich habe auch viel recherchiert usw., alles hat auch den Anschein auf der HP der NZ Regierung, dass man es ohne Problem allein mache kann. Ich kann ohne Probleme selbst mein Abschluss anerkennen lassen, heißt dann aber noch lange nicht, dass ich auf die Shortage List komme, obwhol mein Bereich gerade auf dieser Liste aufgefüht ist! Die kassieren einfach nur die Gebühr und sagen anerkannt. Ob es dann auch der Fall ist, ist ne andere Geschichte. Das Interesse wird wahrscheinlich immer größer werden nach NZ auszuwandern. Ist ja auch ein wunderschönes Land icon_smile.gif.

Nun ja, danke für deine Erfolgswünsche.

Gruß

eleven